form.ica.rufa

Bachelorarbeit

Temporäre Installation

Tonblock 12x14x15 cm

Fotografie

2009

 

 

Lebende Systeme sind Beziehungsgeflechte aus einzelnen, ineinandergreifenden Teilen, die sich ununterbrochen gegenseitig beeinflussen. Sie basieren auf einer bestimmten Ordnung und funktionieren nach genauen Abläufen und Mustern.

Gibt es an irgendeiner Stelle eine Störung, geht das ganze System in eine Ausgleichsbewegung, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Somit bleibt das System in ständiger Bewegung, um einen möglichst stabilen Zustand aufrecht zu erhalten… sonst hört es auf zu existieren.

 

Eingriffe in lebende Systeme

Bringt ein Eingriff ein wachsendes, sich bildendes, bereits bestehendes System aus dem Gleichgewicht oder wird der Fremdkörper in das eigene System integriert?

Wie geht ein System mit solchen Störungen um?

Wie reagiert ein selbständiges System mit fein aufeinander abgestimmten Gleichgewichtsprozessen auf einen Eingriff von außen?

Provoziert der Eingriff Veränderungen im System, im/am Fremdkörper oder an beiden?

Auf der Suche nach möglichen Antworten, beginne ich mit der Natur und deren Gesetzmäßigkeiten zu experimentieren. Ich nehme einen unbearbeiteten Tonblock – 12x14x30, so wie er im Handel erhältlich ist – und schneide davon ca 15 cm ab. Dieses feuchte, schwere, verdichtete, aber noch formbare Material setze ich vorsichtig  auf die Spitze eines Ameisenhaufens und warte. Mich reizt es zu beobachten, was passiert, wenn ich ihn über eine bestimmte Zeit in ein lebendes System und dessen Gegebenheiten aussetze.

Was werden die Ameisen mit diesen Tonblock machen?

Sie nahmen den Tonblock in ihr System auf, als Ganzes verschwand dieser innerhalb von 60 Tagen.